Zurück in die Zukunft oder Airbnb in den 70ern…

Da vermieten wir nun schon im 7. Jahr unser Ferienhaus am Fleesensee – mit allem Vermieter-Freud‘ und -Leid, und erst jetzt erkenne ich den Zusammenhang…

Da habe ich, die Frau der Familie, großen Spaß am Kontakt mit den Gästen – und mit einem Mal fällt mir ein, dass ich es schon vor mehr als 40 Jahren genossen habe, Gäste zu empfangen…

Damals vermieteten meine Eltern in ihrem Haus „Fremdenzimmer“. Drei Doppel-zimmer mit Waschbecken, ein Bad mit Toilette am Gang. Das Bad wurde nicht nur von den Gästen sondern auch von meiner Familie genutzt. Wegen der drei zu vermietenden Zimmern musste  ich lange auf ein eigenes Kinderzimmer warten.

In den 70ern begann es und der Reiseboom in unser kleines fränkisches Dorf hielt sich viele Jahre. Mit Bussen kamen die Urlauber vorwiegend aus Bremen, Hamburg und Berlin. Weil meine Eltern kein Auto hatten, holten wir unsere Gäste aus der Dorfmitte mit einem kleinem Zieh-Wägelchen ab.

Sie blieben meist 14 Tage und erholten sich bei guter Luft und dörflicher Ruhe. Die Berliner Großstadtpflanzen waren für mich spektakulär: wie die sich über unser kleines Dorf in ruhiger Natur freuen konnten! Und diese „Berliner Schnauze“…

Meine Aufgabe war es die morgendlichen Brötchen zu holen, meine Mutter servierte im ‚Gästezimmer“ ein liebevoll angerichtetes Frühstück. Wenn sich zwischen meiner Mutter und den Gästen eine besondere Sympathie entwickelte,  wurde die Übernachtung mit Frühstück mit einem Kaffeekränzchen erweitert.

Ende der 70er gaben wir unsere Zimmervermietung auf. Immer mehr Gastgeber boten nun ein Zimmer mit eigenem Bad an und unsere räumlichen Voraussetzungen waren einfach nicht mehr zeitgemäß. Für mich war das kein Nachteil, kam ich dadurch endlich zu einem eigenen Zimmer…

Ich muss schmunzeln, wenn ich jetzt an den Grundgedanken von Airbnb denke, der etwa 40 Jahre später entstanden ist. Eine Wohnung mit Fremden auf Zeit teilen… damit bin ich aufgewachsen.

Vielleicht kommt daher die Freude am Vermieten, am Kontakt mit den Gästen und vielleicht sind wir deshalb immer bemüht, unser Ferienhaus am Fleesensee zu einem zweiten Zuhause für diese zu machen?

Wir freuen uns auf die neue Saison!

…und auch die Vermieterin aus den 70ern macht noch mit ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.